Gucci & Facebook: Klage gegen Fälscher

gucci

Gucci kämpft gemeinsam mit Facebook gegen Produktfälschungen. (Credit: Marlon Trottmann / Shutterstock.com)

Gucci und Facebook verklagen eine Person, die über die Social-Media-Plattformen des US-Konzerns gefälschte Gucci Produkte verkauft haben soll.


Dieser Vorstoß ist das jüngste Beispiel für den Zusammenschluss eines Internetgiganten mit einem Luxuslabel, um gegen die Verbreitung von gefälschten Waren über soziale Medien vorzugehen.

In einer Erklärung heißt es, dass die nicht identifizierte gegnerische Partei mehrere Facebook- und Instagram-Konten genutzt habe, um ihren internationalen Handel mit Fälschungen online zu bewerben.


Konzerne wie Facebook wollen verstärkt in den Luxusmarkt und den “Social Commerce” einsteigen. Doch dazu müssen sie zeigen, dass ihre Plattformen kein Einfallstor für Fälschungen sind und den Marken Sicherheit bieten. “Mehr als eine Million Beiträge wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2020 von Facebook und Instagram gelöscht, basierend auf Tausenden von Berichten über gefälschte Inhalte von Markeninhabern, einschließlich Gucci”, heißt es weiter in der Erklärung. Und dass allein im Jahr 2020 die Maßnahmen des hauseigenen Teams für geistiges Eigentum von Gucci dazu beigetragen haben, dass vier Millionen Online-Angebote für gefälschte Produkte entfernt, 4,1 Millionen gefälschte Produkte beschlagnahmt und 45.000 Websites deaktiviert wurden.

Teilen
Keine Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Verwandte Themen

Ähnliche Themen