VIITA – DER COACH AM HANDGELENK

Previous Next

Gemeinsam mit seinen zwei Geschäftspartnern Michael Kaisergruber und Martin Konrad hat uns Alexander Stütz einen Einblick in die erste eigene Smartwatch gegeben, bei der der Name Programm ist. Viita ist Fitnesscoach, Assistent und smarter Begleiter in einem. Damit starten die drei Oberösterreicher eine smarte Revolution.


Noch eine neue Smartwatch? Dieser Gedanke kann aufkommen, wenn man hört, dass nun auch der bisherige Schmuckproduzent und Uhrenvertrieb Stütz ins Smartwatch-Geschäft einsteigt. Und nicht nur einsteigt, sondern diesen Markt revolutionieren will. Doch nicht Vater Manfred Stütz, der bereits vor 18 Jahren mit Xenox ein Eigenprodukt geschaffen hat, das zur Marke wurde, sondern Sohn Alexander ist es, der in die digitale Welt eintaucht. Wir haben ihn und seine Geschäftspartner zum Exklusiv-interview getroffen – und waren einer der Ersten, die einen Blick auf den wohl kleinsten Coach der Welt werfen durften.

Seit April 2016 finden die Entwicklungen zur eigenen Smartwatch mit dem klingenden Namen „Viita“ statt. Der Claim dazu #watchyourself passt wie die Faust aufs Aug. Oder wie die Uhr aufs Hand-gelenk. Alexander Stütz erzählt: „Entstanden ist die Idee dadurch, dass ein jetziger Mitbewerber zu mir gekommen ist und wollte, dass wir als Stütz GmbH seine Smartwatch vertreiben. Im Gespräch stellte sich heraus, dass die Parameter nicht stimmen. Der Preis war zu hoch, die Spanne zu niedrig, die Funktionen zu wenig.“ Daraufhin hat sich Stütz überlegt, was Menschen brauchen könnten – und kam zu dem Schluss: „Wir alle sind gestresst und müssen abschalten. Was wir dazu brauchen, ist die richtige Bewegung zum richtigen Zeitpunkt.“ Es folgte die Kontaktaufnahme mit Martin Konrad (GF von vital-monitor.com), und bald war klar: „Ich weiß, wie man Uhren baut, du hast die Technik. Können wir das verbinden und in unsere Uhr einbauen?“, fragte Stütz. Und drei Wochen später startete das Projekt.

Die Macher

Alexander Stütz – das Mastermind mit Ideen

Als einziger Branchenkenner im Dreierteam ist Alexander Stütz für die Vermarktung beim Juwelier zuständig. Dabei kann er auf viel Erfahrung aus dem Familienbetrieb, den er seit vier Jahren mit seinem Vater führt, zurückgreifen. Sein Credo lautet deshalb: „Das Display muss pfeifen, es muss geil und kommunikativ sein, dann wird das Produkt funktionieren.“

Michael Kaisergruber – der Mann für Zahlen, Daten & Fakten

Der Linzer war einige Jahre lang in Dubai als Unternehmensberater auf dem Gebiet TMD (Telekommunikation, Medien und Digital) tätig, ein Teil davon waren Wearables. Er bringt das auf Papier und rechnet aus, was den anderen beiden im Kopf herumschwirrt. Er ist überzeugt: „Wir haben Technik, Design und Qualität vereint – und um Vitalparameter ergänzt. Das wird punkten!“

Martin Konrad – der Techniker mit Erfahrung

Der Geschäftsführer bei vital-monitor.com entwickelt Hard- und Software. Dank seines Know-hows kann das Viita-Team auf über zwei Millionen Vitalmessungen zurückgreifen. Er hat das erste tragbare Bluetooth Mini-EKG entwickelt und bedient die technische Seite des Dreiergespanns. Die Prämisse des Technikers: „Mit der langen Akkulaufzeit sind wir ganz vorn dabei.“

Alexander Stütz erklärt im Video die Alleinstellungsmerkmale der neuen Viita-Smartwatch.

Einen ausführlichen Exklusiv-Bericht über Viita lesen Sie im großen Uhrenparameter, der der dritten Ausgabe von DERJUWELIER.at beigelegt ist.