LVMH nimmt Umstrukturierungen bei Tiffany vor

Alexandre Arnault, Sohn des LVMH Besitzers Bernard Arnault übernimmt Spitzenposten bei Tiffany. Weitere Umstrukturierungen sollen folgen.

Gemeinsam mit Anthony Ledru in der Führungsrolle, leitet der 28-jährige Alexandre Arnault in Zukunft als Executive Vice President die US-Juwelier-Marke Tiffany. Ledru wird so die Nachfolge von Alessandro Bogliolo antreten, welcher das Unternehmen am 22. Januar verlassen wird. Weiters wird Alexandre Arnault die Verantwortung für Produkt und Kommunikation übernehmen. Zudem wird Louis Vuittons CEO und Chairman Michel Burke ebenfalls Chairman bei Tiffany.

Aktuell ist Alexandre Arnault Leiter der zu LVMH gehörenden deutschen Edelkoffer-Marke Rimowa, während Ledru noch Spitzenmanager bei der LVMH-Tochter Louis Vuitton ist.

Weitere Pläne für Tiffany

Nachdem Tiffany um knapp 16 Milliarden Dollar von LVMH gekauft wurde – im bisher größten Deal der Luxusgüterindustrie, sind wohl weitere Umstrukturierung bei Tiffany geplant. Während das Designteam bereits überarbeitet wurde, rechnen Experten mit einer Erweiterung der Produktpalette welche etwa jüngere Kunden ansprechen soll. Auch wird LVMH Tiffany womöglich vom Filialnetz bis hin zu Strategien im Online-Verkauf auf den Prüfstand setzen. So sind eine neue Positionierung und Rationalisierung der Marke zu erwarten.

Tiffany macht Rekordumsatz im Feiertagsgeschäft

Tiffany Box mit Ring

Zu Weihnachten liefen die Umsätze von Tiffany so gut wie noch nie. Im Jahresvergleich gab es einen Anstieg von etwa zwei Prozent. In China betrug das Wachstum sogar mehr als 50 Prozent. Dagegen nahm der Umsatz in Europa und Amerika ab. Zudem stiegen 2020 Tiffanys Verkäufe im Onlinehandel im Vergleich zum Vorjahr über 80 Prozent an.