Kommt die Viennatime zurück?

Nach drei Jahren Pause soll die Viennatime diesen Herbst wieder stattfinden. Im Museumsquartier – von 6. bis 8. November.


Je schwieriger das Geschäft mit den Touristen umso mehr Bedeutung gewinnen wieder die regionalen Märkte – und Konsumenten! Das dachte sich auch Rudolf Kreuzberger, der jahrzehntelange Veranstalter der Viennatime.

Und er will nach drei Jahren Pause mit seinem Uhrenevent wieder an jene Wurzeln zurückkehren, wo die größten Erfolge gefeiert wurden. Nach den letzten Locations, dem Hotel Park Hyatt und davor dem MAK, soll die kommende Viennatime wieder dorthin zurückkehren, wo alles klein, aber fein begonnen hatte – ins Wiener MQ – Museumsquartier. “Nach dreijähriger Pause in Wien soll ebendort diese Erfolgsstory fortgesetzt werden”, sagt Kreuzberger.

Das neue Viennatime-Konzept setzt auf Reduktion. Keine aufwändigen großen Messestände sondern schlichte Vitrinen, die den Blick auf das Wesentliche lenken – die Uhren. Damit reduzieren sich auch die Kosten für die Aussteller. Was umfangreich bleiben soll, ist die mediale Berichterstattung rund um die Uhrenausstellung. Auch plant Kreuzberger zeitgleich weitere Aktivitäten  in Wiens Uhrenboutiquen (Vienna Watch Week).

“Wir wollen in der heimischen Uhrenszene wieder einiges bewegen.”
Rudolf Kreuzberger, Viennatime Initiator

Kreuzberger ist zuversichtlich, für sein neues Konzept genügend Uhrenmarken überzeugen zu können – und mutig: denn das MQ hat er bereits fix gebucht.

VIENNATIME 2020
6. –
8. November 2020
MQ Museumsquartier
1070 Wien

Bewegte Geschichte

Die letzte, 16. Auflage, der Viennatime fand im Jahr 2016 im Hotel Park Hyatt statt. Nachdem das Interesse der Aussteller nachließ, musste Kreuzberger die bereits geplante Messe im Jahr 2017 absagen, versprach aber damals: „Die Veranstaltung nimmt sich eine Auszeit und wird 2018 mit einem neuen Konzept zurückkehren.“ https://derjuwelier.at/messe/aus-fuer-viennatime/. Nun hat es ein wenig länger gedauert, aber: Gut Ding braucht Weile. Und jede Initiative, die den heimischen Fachhandel in diesen schwierigen Zeiten unterstützen kann, ist willkommen. Man kann Herrn Kreuzberger für sein Engagement nur  danken.