Christoph Paukner schreibt Kanzler Kurz

In dieser schwierigen Zeit setzt der Palido-Chef ein Zeichen und hat in Abstimmung mit Juwelieren in seiner Funktion als Gremiumsmitglied OÖ ein Schreiben an Bundeskanzler Sebastian Kurz verfasst.


Bereits während des ersten Lockdowns war Christoph Paukner aktiv und hat die Branche mit positiven Aufrufen, aber auch mit tatkräftiger Unterstützung motiviert. Nun sah er neuerlich Handlungsbedarf. Am Montag vor dem zweiten Lockdown hat er den Fachhandel über einen weiteren Schritt informiert:

Er schrieb: “Mit Bedauern haben wir den Anstieg der Corona-Fall-Zahlen in den letzten Wochen beobachtet und müssen nun in einer für uns alle sehr wichtigen Zeit den Herausforderungen eines neuerlichen Lockdowns begegnen. Es ist an dieser Stelle müßig zu diskutieren, ob es andere Mittel gegeben hätte und gewiss wären wir alle erleichtert gewesen, wenn der Lockdown bereits mit 4.12. geendet hätte.

2 Advent-Samstage verloren

In dieser fordernden Situation gilt es zusammenzustehen und das Beste aus der Situation zu machen. Manche Umsätze konnte der Einzelhandel bereits vorziehen, manches wird als Nachtrag möglich sein. Dies ändert jedoch nichts an dem Schaden, der durch die Halbierung der zur Verfügung stehenden Einkaufssamstage Auswirkungen auf uns hat. In den Ankündigungen über die Ersatzleistung wird über eine Bandbreite von 20 – 60% des verlorenen Umsatzes diskutiert. Um hier auch in meiner Funktion als Gremiumsmitglied in Oberösterreich aktiv zu werden, habe ich in Abstimmung mit einigen Juwelieren ein Schreiben an  Bundeskanzler und betreffende Ministerien verfasst. Besonders bedanken möchte ich mich bei unserem Gremialvorsteher Manfred Stütz und Herrn Bundesgeschäftsführer Dr. Sippl, die diesen Antrag entsprechend einbringen werden.  Nun bleibt zu hoffen, dass dieser Gehör findet. Überdies bedanke ich mich bei allen Juwelieren, mit denen ich mich bezüglich des Inhalts des Schreibens kurzfristig abstimmen durfte.”

Das Schreiben von Christoph Paunker an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Finanzminister Gernot Blümel und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck finden Sie hier.