Am ersten Oktoberwochenende wurde beim Linzer Juwelier eingebrochen. Der Schaden ist enorm. Laut Michael Mayrhofer erbeuteten die Einbrecher Uhren und Schmuck im Wert von 100.000 Euro.


„Ich wurde Sonntagfrüh gegen sechs Uhr durch einen Anruf der Polizei geweckt, erlitt einen Riesenschreck. Bei meinem Geschäft sah ich dann den Trümmerhaufen“, berichtete Mayrhofer der Zeitschrift „heute“. Laut Polizei dürften die Täter das Geschäft am Linzer Hauptplatz mit einem großen Holzpflock aufgebrochen haben. Der Coup dauert rund eine Minute, erklärte Alexander Riedler vom Landeskriminalamt Oberösterreich.

 

Trotz Zeugen keine Spur

Die drei Auslagen wurden von den Tätern komplett leer geräumt. Da sie Skimasken trugen, wird eine Identifizierung trotz Überwachungskamera schwierig. Auch die drei Augenzeugen, die durch einen Knall auf den Raub aufmerksam wurden, können nur Details zum Tathergang beitragen. Sie sahen, wie ein Wagen offenbar rückwärts gegen die Eingangstür des Geschäfts gefahren sein muss, erklärte eine junge Frau dem ORF. Aus Schock versteckten sie sich hinter einem Wartehaus der Straßenbahn.

Nach Angaben des Juweliers wurden Schmuck und Uhren im sechsstelligen Bereich gestohlen. Die Polizei fahndet derzeit nach drei Männern, die in einem silbergrauen BMW 3er Touring vom Tatort stadtauswärts geflohen sind, wie Videoaufnahmen aus Kameras im Stadtgebiet belegen.